Im Spiegel der Presse

Seite: 1 • 2 • 3 




Artikel zum „Tag der Sachsen“ in Mittweida aus „Die deutsche Schrift“, Heft 3/2009

Aus: „Die deutsche Schrift“, Heft 3/2009, Seite 29




Frau Ruth Piehler erhält den „Goldenen Simson“ in Gera

Unsere Autorin Ruth Piehler aus Gera wurde erneut hoch geehrt.
Wir gratulieren herzlich zum „Goldenen Simson“.
Aus: „OTZ - Ostthüringische Zeitung“, Ausgabe Gera , vom 05. Dezember 2009




„Bitterfeld-Wolfener Amtsblatt“
Ausgabe Nr. 17/09 vom 18. September 2009



Auszug aus dem „Sachsenbrief“ Nr. 20 – Juli / August 2009 - Seiten 8 und 9 – Informationsschrift des FDA – Freier Deutscher Autorenverband e. V. Landesverband Sachsen:


Ein weiterer Verlag für uns:

Die Redaktion empfiehlt ihn, weil er eine echte Entdeckung ist


Ich machte durch Zufall seine Bekanntschaft, als ich vor Weihnachten 2008 Herrn Freiberg zwei „Kletterpaule…“ –
Bücher von mir – brachte. Der Fachlehrer für Drucklegung an der Akademie für Informations- und Kommunikations-Design Dresden, initiierte zum 4. Male mit seiner Frau die Geschenk-Aktion „Ein Buch für Kinder“. Leitmotiv: „Nur was man verschenkt, geht wirklich nicht verloren!“

Vielfältig und ideenreich sind die Aktivitäten des Verlages, gestützt durch die handwerklichen Fähigkeiten beider Personen; sie sind beide Buchdruckermeister, übernahmen eine traditionsreiche Druckerei in Halle und führen altes, an Gutenberg geschultes Handwerk fort. Martin Luther und der Reformation messen sie einen besonderen Stellenwert zu. Martin Luther: „Wer das Schreiben nicht kennt, der meint, es sei keine Arbeit. Die Finger schreiben – und doch arbeitet der ganze Körper.“

Heinz Freiberg hat auch das Institut für Literatur in Leipzig besucht. Das erklärt, warum Autoren-Verleger-Treffen bei ihnen zur Tradition werden. Mich beeindruckten u.a. auch die Titel der Vorhaben für 2009 wie „Kopfkonfekt“ und „Schillerlocken“; sie werden vornehmlich in ehrenamtlicher Arbeit realisiert. Es geht fast immer ums Buch in Zusammenarbeit mit Schulen, Heimen, Vereinen, Bildungseinrichtungen usw.. Schüler erarbeiten „Das Lesebuch der Generationen“. „Pflück' dir ein Blatt!“ heißt eine Aktion auf Volksfesten. „Kopfkonfekt“ ist eine Sammlung von Aphorismen, Sprüchen usw., die danach zu „Trüffelbüchern“ in jeweils andersartiger Buchform zusammengestellt werden.

Literarische Leckerbissen versprechen auch die „Schillerlocken“, bedruckte Röllchen aus Papier, die auf öffentlichen Straßen und Plätzen aus Anlass von Friedrich Schillers 250. Geburtstag kostenlos verteilt werden. (10.11.2009)

Auch „Immer unter Druck“ beweist, dass sich Freibergs der Pflege des Druckhandwerks verpflichtet fühlen sowie „Ad fontes!“ (Zu den Quellen! nach Ph. Melanchthon), das Kindern und Interessenten zeigt, dass es vor Computern und Digitaldruckern bereits eine andere Druckwelt gab.
Die Vielfalt der Aktivitäten verblüffte mich. Stempelreporte zu besonderen Jubiläen (z. B. 800 Jahre Dresden) und eine Vielzahl von Kleindrucken gehören zur Produktpalette der Edition Freiberg. Erwähnt sei nur noch das „Mammutvorhaben“ – wie es H. Freiberg selbst nennt – zur Lutherdekade. Sie begann am 21. September 2008 und endet am 31. Oktober 2017 zum 500. Jahrestag der Reformation. Vignettenstempel, Sammelblätter, Postkarten u.a. Publikationen aus dem Hause Freiberg säumen diesen Weg dahin. Mir liegen nahezu 100 Editionen aus der Vergangenheit des Verlages per Listen vor von bemerkenswerter Originalität und Qualität. Auch Reihen gehören dazu wie „Wittenberger Reihe“, „Leipziger Lyrik“ und „Dresdner Digitale“. Eine Zusammenarbeit mit der Edition Freiberg ist gewiss ein Gewinn.

Horst Seidel


Aus dem „Wochenspiegel“ Bitterfeld
vom 22. Juli 2009

„Ostthüringer Nachrichten“ vom 23. April 2009, Rubrik „Gera und Umgebung“
Der komplette Artikel (305 kB)




Mitteldeutsche Zeitung (mz) vom 27. Juni 2009, Seite 15

Notiz des Verlegers: Inzwischen ist das erste „handgemachte Buch“ auch hier bei uns in Dresden eingetroffen. Alle Achtung und herzlichen Glückwunsch zum Erstseller „Kleine Schreiber ganz groß“. Nun überlegen alle Beteiligten wie die Anthologie der „Hamster“ in einer noch größeren Auflage herausgegeben werden kann.

H.F.